Hubertus Giebe Schein & Chock | Aktuelle Sonderausstellung | Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung

Hubertus Giebe
Schein & Chock

15. Oktober bis 8. Januar 2017
Sonderausstellung

Die Herbstausstellung der Städtischen Galerie ist dem malerischen und plastischen Werk von Hubertus Giebe gewidmet. Der Künstler gehört von seinen Anfängen in den 1970er Jahren an bis heute zu den wichtigen künstlerischen Stimmen aus der Stadt Dresden.
­
Im Zentrum seines Oeuvres stehen die großformatigen, expressiv inszenierten Geschichtsbilder. Neben dieser Werkgruppe hat er sich durchgängig auch mit den Themen Landschaft, Porträt, Stillleben und dem weiblichen Akt auseinander gesetzt. Weniger bekannt sind seine plastischen Arbeiten. Die gesamte thematische wie stilistische Vielfalt wird in der Ausstellung sichtbar. Für sein Kunstschaffen bildet Hubertus Giebes breites Wissen um die Kunstgeschichte den Referenzrahmen.
­
Der Künstler studierte ab 1974 zuerst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, legte sein Diplom jedoch 1978 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig ab. Anschließend war er Meisterschüler von Bernhard Heisig. Von 1979 bis 1991 lehrte er an der Dresdner Kunsthochschule, zuletzt als Dozent für Malerei und Grafik. Heute ist Hubertus Giebe freischaffend tätig. 2008 erhielt er den renommierten Wilhelm-Morgner-Preis für Malerei.
­
Für die Ausstellung werden Hubertus Giebes wichtigste Werke zusammengetragen, die in ihrer Gesamtheit einen Einblick in die Entwicklung seines malerischen und plastischen Schaffens bieten.
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Sandstein Verlag.


Foto: Hubertus Giebe: Die Schuld, 1981, Städtische Galerie Dresden, Franz Zadnicek

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016