Heft eins Jakob Flohe / Christoph Roßner | Rückblick Ausstellungen | Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung


Foto: Robert Vanis, Dresden

Heft eins
Jakob Flohe / Christoph Roßner

6. September bis 24. November 2013
Projektraum Neue Galerie

„Heft eins“ ist ein Projekt von Jakob Flohe und Christoph Roßner. Die beiden Künstler geben gemeinsam eine Publikation heraus, die im Format, in ihrer Beschaffenheit und in der hohen Auflage an eine Tageszeitung erinnert. Abgebildet werden darin ausgewählte Zeichnungen von Flohe und Roßner, die sich auf die Arbeiten des jeweils anderen beziehen. Auf diese Weise stoßen zwei Ideenwelten aufeinander und durchdringen sich. Im Zueinander der Werke entsteht ein neues Spannungsgefüge. In diesem Sinn ist „Heft eins“ als Künstlerbuch zu verstehen.

Beide Künstler beschäftigen sich mit dem Medium der Zeichnung. Jakob Flohe sucht in seinen reduzierten Arbeiten nach verdichteten, von innen empfundenen Formen, während sich Christoph Roßner am Gegenständlichen orientiert und vom Gesehenen zur Darstellung gelangt. In der Ausstellung wurden das Heft und weitere Arbeiten von Jakob Flohe und Christoph Roßner präsentiert.

Jakob Flohe (*1981 in Cottbus) und Christoph Roßner (*1982 in Zwickau) studierten beide bei Prof. Ralf Kerbach an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Christoph Roßner von 2006 bis 2009 und bis 2011 als Meisterschüler, Jakob Flohe von 2006 bis 2011 und seit 2011 als Meisterschüler bei Prof. Monika Brandmeier. Sie leben und arbeiten freiberuflich in Dresden.


Die Künstlerzeitschrift „Heft eins - Jakob Flohe / Christoph Roßner“ wurde gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz.