boomerang.sophia schama malerei 1998–2011 | Rückblick Ausstellungen | Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung

boomerang. sophia schama malerei 1998–2011

11. Februar bis 15. Mai 2011
Sonderausstellung

Die Transformation von Motiven aus Natur und Technik in malerische Formen, Strukturen und Oberflächen ist charakteristisch für Sophia Schama. Ihre Leinwände eröffnen suggestive Bildräume, faszinieren durch das Wechselspiel von illusionistischem Farbraum und planer Bildflächigkeit. Ihre naturhaften und technoiden Strukturen und Oberflächen erfahren verschiedene Metamorphosen, wenn z.B. Grashalme zu Pinselspuren und wieder zu organisch wuchernden Farbbahnen transformiert werden. In anderen Arbeiten finden diese Bildelemente eine motivische Entsprechung und manifestieren sich in Gemäldefolgen wie „Naturwunder“, „Das versprochene Land“ oder „Urban Jungle“. Die Gemälde der Künstlerin spielen mit dem Augenscheinlichen und sind gleichsam Reflexion über Kraft und Wesen der Malerei.  Die Ausstellung und der Katalog geben Einblick in ihr malerisches Schaffen von ihrem Diplom (1998) bis heute.

Sophia Schama (geb. 1966 in Sofia) studierte an der HfBK Dresden, zuletzt als Meisterschülerin bei Ralf Kerbach. Seit 2002 lebt und arbeitet die Künstlerin in Berlin.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog im Verlag für moderne Kunst (dt./eng.) mit Texten von Linda Karohl, Jasper Kettner, Hans-Gerd Koch und Susanne Prinz.